Artagnan.de - Fanfiction zu Dumas' drei Musketieren

Reviews zu «Amour secret»

Rochefort schrieb am 27.09.2012 - 13:57 Uhr zu Kapitel «Das Diner»:

Hallo Angel!

Gerade habe ich alle bisherigen Kapitel Deiner Geschichte gelesen. Mir gefällt sehr gut, wie Du von Kapitel zu Kapitel ein bisschen mehr über Juliette und ihr Umfeld preis gibst. Dadurch wird die Erzählung so richtig schön spannend. Ich kann mir gut vorstellen, in welchem Zwiespalt sich Aramis befindet. Natürlich ist er schockiert und wütend darüber, was man dieser jungen Frau angetan hat und möchte ihr am liebsten sofort beistehen. Doch muss er sich auch bewusst sein, dass ihm nach den Gesetzen jener Zeit kaum die Möglichkeit bleibt, einzugreifen und Juliette vor dieser Ehe zu bewahren. Es sei denn, er würde den schurkischen Verlobten töten, etwa in einem Duell. Aber wird er bereit sein, so weit zu gehen. Ich bin schon gespannt, wie die Dinge sich weiter entwickeln werden.

Liebe Grüße

Rochefort


Antwort des Autors:

Hi Rochfort,

es freut mich ungemein, dass noch jemandem meine Geschichte gefällt und sie noch dazu sogar spannend findet :)

Aramis befindet sich natürlich in einem großem Zwiespalt und ich kann selbst noch nicht sagen, wie er sich verhalten wird. Ein Duell? Entführung? Eine geheime Heirat? Flucht?

LG Angel

Aramis schrieb am 26.09.2012 - 09:13 Uhr zu Kapitel «Das Diner»:

Liebe Angel,
die arme Juliette tut mir wirklich leid - zuerst die schockierende Vergewaltigung durch diesen ekelhaften Marquis und dann die dauernde Bespitzelung durch ihre Tante, Madame de Melon, die sie offenbar gar nicht schnell genug unter die Haube bringen kann! Das sind ja horrende Zukunftsaussichten! Wenigstens hat Juliette in Monique offenbar eine vertraute Freundin, mit der sie sich aussprechen kann. Die neuerliche Begegnung zwischen Juliette und Aramis hast Du sehr einfühlsam beschrieben - ob sich die beiden wohl noch näher kommen? Ich wünschte, Aramis könnte Juliette vor der Ehe mit diesem Widerling bewahren -
Liebe Grüße
Aramis


Antwort des Autors:

Hi Aramis,

es freut mich zu hören, dass du mit Juliette solche Empathie hegst :)  und danke für dein Review!

Eine kleine Vorraussage kann ich dir ja geben: Aramis und Juliette werden sich bestimmt noch etwas näher kommen ;) Ob er sie jedoch tatsächlich vor der Ehe retten wird/ kann - lasse ich mal offen :P

LG Angel

AlienorDartagnan schrieb am 25.09.2012 - 22:54 Uhr zu Kapitel «Das Diner»:

Schön, dass du weitergeschrieben hast :)
Es ist nur zu verständlich, dass Juliette das Kleid beim Schneider nicht anprobieren will, für sie wäre es ja unangenehm, wenn er ihre Blessuren sehen würde. Arme Juliette, sie tut mir gerade richtig leid, sie hat bestimmt keine große Lust, an dem FEst teilzunehmen und vorher das Kleid anzuprobieren.
Für Aramis muss es merkwürdig sein, auf dieser Feier wieder auf Juliette zu treffen…da scheint sich ja zwischen den beiden etwas anzubahnen…bin echt gespannt, wie das weitergeht, und ob sie sich trotz der komplizierten Situation ineinander verlieben. Hoffentlich lässt sich Juliettes Hochzeit noch irgendwie verhindern…


Antwort des Autors:

Meine treue Leserin ;),

schön, dass du wieder ein Review da gelassen hast!!!

Du hast vollkommen Recht, den beiden kommt es ganz schön komisch vor, als sie sich da plötzlich wieder gegenüberstehen. Wobei Juliette ja eine gewisse Vorahnung hatte…

Bin selbst gespannt, wie es weitergeht :D Die Handlungen passieren mir beim Schreiben einfach so, ungeplant, spontan…

LG Angel

AlienorDartagnan schrieb am 16.04.2012 - 22:31 Uhr zu Kapitel «Gespräch mit einer Freundin»:

Wieder ein schönes Kapitel. Ich vermute mal, dass Aramis tatsächlich einer von Trevilles Begleitern sein wird, und dass sie womöglich schon einen Plan haben wie sie Juliette vor dieser unglücklichen Ehe bewahren könnten?
Diese Mieder sind wirklich schrecklich, ich verstehe auch nicht, wie die Frauen das damals tragen konnten, eine Horrorvorstellung. Arme Juliette, hoffentlich wird sie vom Marquis nicht noch einmal so zugerichtet, bleibt zu hoffen, dass Aramis sie noch retten kann. Ich würde den beiden ja wünschen, dass sie am Ende nochh ein glückliches Paar werden, ich bin schon gespannt.


Antwort des Autors:

Danke, dass du mir als einzige ;) so tapfer immer Reviews schreibst! Freut mich, dass es dir noch immer gefällt. Wie gesagt, ich fürchte in den nächsten Wochen wird es jetzt erstmal nicht weitergehen… hoffe danach aber wieder umso mehr ;)

LG Angel

AlienorDartagnan schrieb am 20.03.2012 - 00:27 Uhr zu Kapitel «Freundschaft und Tadel»:

Schön, dass du weitergeschrieben hast :)
Dieser Marquis ist ja wirklich ein Fiesling, die arme Juliette. Vielleicht sollte sie sich doch ihrer Tante anvertrauen, womöglich glaubt diese ihr entgegen ihrer Befürchtungen dort, und besteht dann nicht mehr auf einer Verbindung mit dem Marquis. Sicher, die Tante hält viel von der Familie de Cergy, doch sollte ihr die eigene Familie und das Glück ihrer Nichte doch wichtiger sein als diese Heirat. Gibt es für Juliette überhaupt noch einen Ausweg aus dieser Misere? Was Aramis wohl tun wird, um ihr zu helfen? Zumindest hat Aramis ja das Glück, dass Athos hinter ihm steht, und ihm auch helfen wird. Aramis scheint wirklich in sie verliebt zu sein, vielleicht sollte er sie einfach heiraten, denn dann wäre eine Eheschließung mit dem Marquis de Cerny nicht mehr möglich. Bin schon gespannt, wie es weitergeht.

AlienorDartagnan schrieb am 22.02.2012 - 18:00 Uhr zu Kapitel «Besuch im Louvre»:

Arme Juliette…nun, da der Kardinal und der König diese ehe abgesegnet haben, gibt es für sie wohl kein Entkommen mehr, wenn Aramis nicht doch noch einen Weg findet, ihr zu helfen. Dieser Marquis scheint ja ein grässlicher Mann zu sein, der wenig Rücksicht auf ihre Gefühle nimmt…das würde eine sehr unglückliche Ehe werden, wenn es dazu kommt. Ich wünsche ihr wirklich, dasses nicht zu dieser Ehe kommt.

AlienorDartagnan schrieb am 14.02.2012 - 03:29 Uhr zu Kapitel «Diner bei Athos»:

Schön, dass du weitergeschrieben hast. Ich glaube, Athos liegt da etwas falsch, Frauen durften sich damals keinen Geliebten nehmen, das war nur den Männern vorbehalten, ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube, man bestrafte die Frauen im 17. Jahrhundert sogar noch dafür, wenn sie einen Geliebten hatten. Die Geschichte spielt um 1630, liege ich da in etwa richtig? Da quittierte Porthos ja seinen Dienst um zu heiraten und Aramis ging in ein Kloster. Dass Aramis nicht geht, um einen theologischen Aufsatz zu schreiben, ist ja wohl klar. Ich bin echt gespannt, was er vorhat…ob er wohl schon einen Plan hat, wie er Juliette helfen kann? Und ob er seine Freunde noch überreden kann, mit ihm gemeinsam etwas zu tun um die junge Frau vor der Ehe zu bewahren? Und ich bin mal gespannt, welche Verbindung zwischen Mylady und dieser Juliette besteht.

Lg

Alienor


Antwort des Autors:

Ah, ok. Danke für diese Info! Dass werde ich dann demnächst umbedingt nochmal umändern.

LG Angel

AlienorDartagnan schrieb am 09.02.2012 - 18:48 Uhr zu Kapitel «In Tränen»:

Ein vielversprechender Anfang, der Lust auf mehr macht. Ich frage mich, wer die junge Frau wohl sein könnte..eine Tochter von Mylady kann sie ja wirklich nicht sein, wenn Aramis noch Musketier ist…ist sie vielleicht Myladys Nichte oder eine jüngere Schwester?
Arme Juliet…was ihr da angetan wurde ist wirklich ein Alptraum, und ihre Situation scheint ausweglos zu sein, denn als Frau konnte man im 17. Jahrhundert nichts gegen eine Zwangsehe tun. Ob Aramis wohl doch noch einen Weg findet, um ihr zu helfen? Und wer ist wohl der Mann, mit dem ihre Tante sie verheiraten will?>
Aramis wird sie ja bestimmt nicht im Stich lassen, und versuchen, einen Weg zu finden um ihr zu helfen. Bin schon gespannt, wie es weitergeht.

Lg

Alienor


Antwort des Autors:

Hallo Alienor,

Ich danke dir für dein nettes Review. Schön, dass der Anfang dir gefällt. Werde versuchen im Laufe der Woche ein weiteres Kapitel einzustellen. :)

Liebe Grüße

Angel


Angezeigt 1 bis 8 von 8