Artagnan.de - Fanfiction zu Dumas' drei Musketieren

Reviews zu «Ange Gardien»

Aramis schrieb am 16.09.2012 - 22:42 Uhr zu Kapitel «Ange Gardien»:

Liebe Kaloubet,
ja, das ist wieder eine Geschichte, die ich nie schreiben könnte, weil mir dazu die Worte fehlen - es ist unglaublich, wie intensiv und einfühlsam Du die Liebesnacht zwischen Athos und Jaqueline geschildert hast, ihre Vorsicht, ihre Zartheit, ihr Gefühlserwachen, ihr stürmisches Begehren. Und dazu diese Stimmung der Melancholie und Trauer, die über allem liegt. “Die gestohlenen Augenblicke” - das erinnert mich jetzt irgendwie an Karoline von Günderrode, die ihre unerwiderte, unglückliche Liebe zu Friedrich Carl von Savigny als den “Schatten eines Traumes” bezeichnete -
Liebe Grüße
Aramis


Antwort des Autors:

Liebe Aramis, vielen Dank für dein Review! Danke, danke für dein Lob, es freut mich sehr!! Nunja, mehr bleibt ihm halt nicht, nur die Erinnerung, nur diese Momente, die es eigentlich nicht hätte geben dürfen. Mich interessierte die Situation - hier kein Tsunami *g* - sondern eine unglückliche Frau - wie verhält sich Athos? Da er im Herzen ein hoffnungsloser Romantiker ist, wäre er sicher nicht einfach so vorbeigegangen. Madame Günderrode kenne ich leider nicht, aber ´Schatten eines Traumes´ ist auch so ein wunderschöner, melancholischer Ausdruck.

Liebe Grüße

Kalou

degen_aramis schrieb am 13.01.2012 - 05:00 Uhr zu Kapitel «Ange Gardien»:

Hallo, kaloubet,

eine sehr emotienelle geschichte, und mal eine ganz andere perspektive von Athos, er rettet einer frau das leben, und auch einem ungeborenem kind!! Und liebt auch zugleich nach langer zeit wieder, mit hingabe und zärtlichkeit, mit herz!!Und auch wenn es nur eine kurze liaison war, sie hat ihn wieder “aufgetaut”, und diese frau hat einen neu-anfang gewagt!! 


Antwort des Autors:

Ja, ich habe nach einer Situation gesucht, in der Athos sich nicht abwenden könnte - von den Frauen meine ich. Und an einer Frau am Rande des Selbstmords kann halt ein echter Ritter nicht vorbeigehen ;-).

Danke für dein Review!

AstridB schrieb am 06.01.2012 - 23:59 Uhr zu Kapitel «Ange Gardien»:

Tja, was soll man da sagen? Wieder eine echt tolle Geschichte von dir. Eine Sylvester-Geschichte! Ja Athos ist der Typ, der lieber Dienst schiebt, statt zu feiern. Das ist sehr einfühlsam beschrieben, aber Athos hat seinen Freunden sicherlich nicht so detailliert erzählt ;-)


Antwort des Autors:

*lach* - nein, natürlich nicht ;-), da hast du ganz richtig erkannt, und das war auch mein Dilemma;-). Deswegen schrieb ich das auch in der 3. Person. Zuerst wollte ich es als Ich-Erzählung anlegen, aber dann wären einige Details außen vor geblieben, der Herr ist ja schließlich diskret ...

Danke für dein Review!

Grüße

Kalou

 

Anonymus (anonym) schrieb am 06.01.2012 - 18:19 Uhr zu Kapitel «Ange Gardien»:

Eine wirklich wundervolle Geschichte! Hat mir gut gefallen, sehr romantisch…

Athos’ Persönlichkeit ist ziemlich gut getroffen, finde ich. Nur, dass in der Silvesternacht niemand in der Taverne war, ist etwas merkwürdig. Aber nicht schlimm.


Antwort des Autors:

Danke! Die Leere in der Taverne lag daran, dass es spät war, sehr spät - und kalt ;-)

AlienorDartagnan schrieb am 03.01.2012 - 13:19 Uhr zu Kapitel «Ange Gardien»:

Eine wirklich sehr schöne, romantische Geschichte. Die Szene auf der Brücke, als Jaqueline springen wollte, erinnerte mich ein wenig an die Szene in Titanic mit Jack und Rose, diesen Film habe ich damals geliebt. War Titanic eigentlich deine Inspirationsquelle für diese Geschichte? Bei mir ist es oft so, dass mir meine Fanfic Ideen durch das Anschauen von Filmen kommen.  Zum Glück kam Athos ja noch gerade rechtzeitig und konnte Jaquelins Leben retten. Mir hat es gefallen, wie liebevoll Athos sich um Jaqueline gekümmert hat, und wie er durch sie wieder lernte zu lieben.
Schade nur, dass aus den beiden kein Paar werden konnte, aber es ist ja verständlich, dass sie ihr Kind nicht für Athos aufgeben konnte…und ihr Mann hätte ihr den Jungen sicherlich weggenommen.
Für die drei Freunde war diese Romanze von Athos natürlich eine Überraschung, denn so kannten sie ihn bisher ja nicht.


Antwort des Autors:

DANKE für dein Review! Nein, an Titanic habe ich nicht gedacht, den Film mag ich auch sehr! Aber diese Geschichte erschien mir buchstäblich eines Abends, sie war plötzlich da, ganz fertig in meinem Kopf. Keine Ahnung, ob mich irgendwas unterbewusst draufgebracht hat ;-). Das einzige, was ich verändert habe, war, dass ich zuerst Athos einen Korb mit einem Kind drin vor die Tür stellen wollte ;-). Aber dann hätte es sicher nicht bei einem Kapitel bleiben können. Ich denke, diese Idee behalte ich für eine andere Geschichte ...

Angel schrieb am 03.01.2012 - 11:46 Uhr zu Kapitel «Ange Gardien»:

Irgendwie fehlen mir da glatt mal die Worte :) Ich kann einfach nur sagen - eine wunderschöne Geschichte!


Antwort des Autors:

Oh, das wollte ich nicht erreichen ;-) - DANKE für dein Review! Freut mich, wenn dir die Geschichte gefällt!

Grüße

Kalou


Angezeigt 1 bis 6 von 6