Artagnan.de - Fanfiction zu Dumas' drei Musketieren

Reviews zu «Märzherausforderung 2004»

Astrid (anonym) schrieb am 16.03.2004 - 16:56 Uhr zu Kapitel «Athos und Rochefort»:

Hallo

Huch, da geht ein kleines Fenster auf, sehr nuetzlich, dass man ein Review schreiben kann, und gleichzeitig die Geschichte noch sieht.

Ich liebe diese vielen klitzekleinen Kleinigkeiten, die die Geschichte so amuesant machen. Richelieu, der groesste und kluegste Staatsmann aller Zeiten hat mir besonders gefallen *gg*... und dann noch der blumenhassende Treville. Soll doch froh sein, dass endlich was blueht! Die armen Pflaenzchen so abzumaehen, ob da wohl ein tiefenpsychologisches Problem vorliegt? Den Ausdruck Rochefort jr. fand ich auch sehr schoen und als er sagt “zu alt, ja?” sowie der Hinweis, dass das Maedel keine 15 mehr ist. Und nun schlagen sie sich wegen ihr. Nur Aerger wegen Frauen… no woman no cry, keine Frau, kein Geschrei. Ich liebe diese Geschichte

cu
Astrid

Silvia schrieb am 15.03.2004 - 16:16 Uhr zu Kapitel «Athos und Rochefort»:

*umfall* Diese Geschichte ist ja zu genial… :-D:-D *lach* Die Veilchen… Und Tréville, der die ganze Zeit mit blankgezogenem Degen herumspaziert… :-D Und Athos ist einfach nur herrlich - wie er anfängt, sich mit Rochefort zu zanken, ich könnte mich wegwerfen. :-D Auch das beleibte Ehepaar ist nur zum Kringeln! “Er hat heute noch nicht viel gegessen”... Ein wirklicher Volltreffer, klasse gemacht! :-)

Maike schrieb am 15.03.2004 - 09:22 Uhr zu Kapitel «Athos und Rochefort»:

Hallo Heike,

klasse, klasse, klasse! *begeistertbeifallklatsch* Diese Geschichte ist ja so hervorragend geworden! :-) Tréville ist aber auch ein Schlingel, einfach so die armen Krokusse (wenn es Dich beruhigt - ich weiß die Mehrzahl auch nicht! Krokusse? Kroki? Krokus? Hmm…) zu köpfen… Und alle Charaktere waren einfach nur herrlich getroffen. Ich hatte auch viel Spaß an Deinen selbsterdachten Charakteren - Mademoiselle de Purie -  “Es kam kein Attentäter vorbei” ;-D - ist einfach nur herrlich, und ich hoffe, daß es eine glückliche Ehe mit Rochefort wird… Das Ehepaar Choiseau hat mich sehr zum Lachen gebracht (und mein Verständnis für Tréville wachsen lassen - wenn ich einem Choiseau ausgesetzt wäre, würde ich mich vermutlich auch an irgend etwas abreagieren müssen), und der Kurzauftritt von Rocheforts Vater war auch sehr nett (ich kichere hier noch immer darüber, wie Tréville und Rochefort père mit der Dame abziehen und den armen Rochefort seinen Feinden überlassen… *g*). Der ganze Ton der Geschichte (was für ein herrlich ironischer Anfang übrigens - wahrhaftig eine Frühlingsidylle in Fontainebleau… ;-)) war ein Genuß! Wirklich phantastisch! :-)

Viele Grüße

Maike

Louise schrieb am 14.03.2004 - 20:23 Uhr zu Kapitel «Athos und Rochefort»:

Mein Lieblingszitat ist:
„Ihr könnt ja nicht mal an Mylady denken, ohne Euch an einer Weinflasche festhalten zu müssen!”
Herrlich!
Ebenso gelungen fand ich die Beschreibung des Ehepaars Choiseau. Der arme Tréville. ;-)
Aramis hat mir auch sehr gut gefallen! Aber ich freu mich ja bekanntlich immer, wenn er mal vorkommt, aber du hast ihn für meinen Geschmack wirklich gut getroffen.
Höchst amüsant!


Antwort des Autors:

Oh Danke Louise, und auch Maren für die netten Kommentare! Ich freue mich! ;-). Und das ist schön, dass ich Aarmis gut getroffen habe, hätte ich nämlich nie gedacht. Danke!

Marenvs (anonym) schrieb am 14.03.2004 - 18:28 Uhr zu Kapitel «Athos und Rochefort»:

Hallo Heike,

ich weiß nicht, was Du hast. Ist doch gar nicht schlecht die Geschichte, ist sogar ausgesprochen witzig. *Lachtränewegwisch*
Hm, kann es sein, dass bei dieser Geschichte nicht nur Athos, sondern einfach mal rundweg alle schlecht weggekommen sind? Na, auf jeden Fall habe ich mich köstlich amüsiert. Das schätze ich sehr an Deinen Geschichten und auch an denen Deiner Schwester, ihr nemmt kein Blatt vor den Mund und schreibt Sachen, die ich mich nie trauen würde. Reschpekt! :-D

Gruß,
Maren


Angezeigt 1 bis 5 von 5