Artagnan.de - Fanfiction zu Dumas' drei Musketieren

Reviews zu «Szenen einer Ehe»

kaloubet schrieb am 08.01.2012 - 10:16 Uhr zu Kapitel «Szenen einer Ehe»:

Eine schöne Idee, vor allem die Abschlusszene, als beide das Zimmer verlassen und der Brief verglüht. Nur kann Mordaunt nicht Athos´ Sohn sein, er wäre zu der Zeit erst wenige Jahre alt, so zwei, drei, dürfte man annehmen. Und die Dame hat neu geheiratet und ihren Ehemann getötet, das ist alles nicht so einfach. Auch Athos dürfte sich kaum so einfach aus den Musketieren wegstehlen ... aber ich verstehe die Geschichte vor allem als Gedankenspielerei, warum auch nicht. Du hättest Athos kurz danach aufwachen lassen können und er merkt, dass alles nur Traum war ;-). Denn so finde ich das ein wenig schnell und zu leicht. Immerhin hat Mylady ihn u. a. mit d´Artagnan betrogen, kann er das so einfach vergessen? Er scheint großherzig ;-) - und noch immer sehr verliebt ...


Antwort des Autors:

@Kalou

Danke für dein Review. Die Geschichte war in der Tat eher eine Gedankenspielerei, denn aus “20 Jahre später” wusste ich ja, dass Mordaunt 1624 oder 25 geboren ist. Aber mir gefiel einfach immer schon die Vorstellung, dass er Athos Sohn gewesen sein könnte, und deswegen habe ich ihn für die FF etwas älter gemacht. Stimmt, es als eine Art Traum von Athos zu schreiben, wäre gar keine schlechte Idee gewesen. Ich persönlich glaube ja, dass Athos auch bei Dumas noch immer in Mylady verliebt war, auch wenn er ihr nicht verzeihen konnte und sich seine Gefühle wahrscheinlich gar nicht eingestehen wollte…und sie lieber mit Alkohol betäubte, und so habe ich ihn einfach für diese Geschichte etwas schneller verzeihen lassen. Und dafür habe ich ihn auch etwas großmütiger reagieren lassen, als er es im Roman tat.


Angezeigt 1 bis 1 von 1