Artagnan.de - Fanfiction zu Dumas' drei Musketieren

Reviews zu «Was im Winter geschah»

Rochefort schrieb am 05.12.2012 - 15:25 Uhr zu Kapitel «Die Flucht nach Ägypten»:

Lieber Aramis!

Deine Idee, die Figuren von Dumas in die biblische Geschichte um die Geburt Jesu zu integrieren ist absolut originell! Auch der Schreibstil ist äußerst humorvoll, vor allem dieses Wechselspiel zwischen historischer Erzählweise und den dazwischen eingestreuten modernen Begriffen macht irgendwie einen besonderen Reiz aus. Köstlich die Idee der vier Freunde, sich als Händler für Babyausstattung auszugeben, um das Kind schneller zu finden. ;-)))

Liebe Grüße

Rochefort


Antwort des Autors:

Lieber Rochefort,
vielen Dank für Deine Review! Eine ziemlich respektlose Geschichte, ich weiß -  aber die Idee, die Musketiere da reinzuversetzen, in die Erzählung von der Geburt Jesu und der anschließenden Flucht vor König Herodes war irgendwie so verführerisch! In der Bibel, besonders im AT, wimmelt es ja von blutrünstigen, kriegerischen  Ereignissen - und dass die Heilige Familie es ganz allein und ohne tatkräftige, fremde Hilfe bis Ägypten geschafft haben soll, kam mir auch ein wenig - hm- unglaubwürdig vor -
Vielen Dank fürs Lesen und liebe Grüße!
Aramis

AlienorDartagnan schrieb am 05.12.2012 - 12:20 Uhr zu Kapitel «Die Flucht nach Ägypten»:

Eine sehr schöne Weihnachtsgeschichte, ich find deine Idee, die Musketiere in die bibliche Weihnachtsgeschichte zu übertragen einfach genial. Herodes sollte der Kardinal sein, liege ich damit richtig? Und Garnisonskommandant Ben Jussah ist Jussac, oder?
Ben Goliath ist Porthos, und Ben Saul Athos..und Ben David Aramis, und der gewitzte Ben Salomon d´Artagnan,  liege ich da richtig? Dieses Ben, das alle im Namen haben, ist das eine Anrede wie in Frankreich Monsieur? Ich bin nicht so bibelfest, und kenne mich da nicht so aus. *grins* Aramis alias Ben David ist nicht gerade begeistert davon, seinen Bart rasieren zu lassen, er hält eben doch sehr viel auf sein Äußeres, da ist es nicht verwunderlich, dass es ihm schwerfällt, sich von seinem Bart zu trennen. Aber d´Artagnan alias Ben Salomons Vorschlag ist durchaus gut, das könnte funktionieren. Ich finde es genial, wie gut du die Eigenschaften und Charakterzüge der vier Freunde in das biblische Zeitalter verlegt hast, das ist wirklich schön zu lesen. :)
Atus..Artagnanus..Portus und Aramedes…die Namen der vier Musketiere klingen römisch ja fast so ähnlich wie ihre eigenen, ich finds witzig, wie du die Namen abgeändert hast.
Witzig finde ich auch deine Idee, Jesus in einem Gasthof namens “Brennender Dornbusch” im Stall zur Welt kommen zu lassen, und es war klug von den vier Freunden, sich als Verkäufer von Babyausstattung auszugeben, denn so konnten sie schneller das Neugeborene finden. Dass Aramis gleich der Jungfrau Maria charmant die Hand küsst, das ist auch typisch für ihn.
Oje, das war ja denkbar ungünstig, dass der kleine Jesus ausgerechnet dann zu schreien anfing, als die Römer auftauchen, das hätte wirklich schiefgehen können. Da war es wirklich gut, dass die vier kampferprobten Musketiere zur Stelle waren. Typisch Aramis-David, dass er selbst bei der Flucht noch mit Maria schäkern muss…er kanns eben einfach nicht lassen. :)
Was für ein Glück, dass dank der dichten Menschenmengen die Flucht noch gelingen konnte. Ja, Ägypten wäre sicherlich der beste Ort für die junge Familie..dann kann Maria auch ihre Kauflust in modernen Boutiquen und Modehäusern ausleben..sie scheint ja sehr anspruchsvoll zu sein, was ihr Hochzeitskleid betrifft. Und mit vier Freunden als Geleitschutz kann sowieso nichts mehr schiefgehen.
Das war wirklich eine der schönsten Weihnachtsgeschichten die ich hier gelesen habe, ich finds brilliant, wie du die Musketiere in die Weihnachtsgeschichte eingebunden hast. Danke für diese schöne Geschichte. :)

Liebe Grüße

Alienor


Antwort des Autors:

Liebe Alienor,
Vielen Dank für Dein ausführliches, umfangreiches Review! Ich freu mich, dass Du meiner Geschichte was abgewinnen kannst, sie ist ja doch -hm - ziemlich blasphemisch, fürcht ich. Und eine Parodie aufs Evangelium ist wohl nicht nach jedermanns Geschmack -
Zu Deiner Frage: Dieses “ben” in jüdischen Namen bedeutet “Sohn”, glaub ich, (Hast Du vielleicht den Film “Ben Hur” gesehen?) , ähnlich wie das arabische “ibn” . Die isländischen Namen haben z.B. auch die Endung “son” (Sohn) für männliche Kinder, und “dottír”  (Tochter) für weibliche.
Deine Namensassoziationen sind natürlich richtig, Ben Jussah ist Jussac usw. 
Dass Kinder immer in den dümmsten Situationen schreien und quengeln müssen, ist ja bekannt, glaub ich. Außerdem wär ja sonst die Flucht zu glatt verlaufen, nicht wahr?
Liebe Grüße und vielen Dank fürs Lesen!
Aramis


Angezeigt 1 bis 2 von 2