And if I were to meet.... von anonymer Autor

The Nightmare before Christmas

Hallo,

dies hier ist jetzt die Umkehrung der Heldenfrage und nicht mehr als der Transportweg. Ich habe nicht aus Arroganz nur meine eigenen Originals (Dvoran Uretanor/Haljyar debar’Baraque) zitiert, sondern weil ich weiß dass den meisten Leuten ihre Originals zu kostbar sind, als dass sie so erwähnt werden dürfen. Was die FF’s angeht, habe ich mich versucht zu erinnern, was für andere Fandoms hier erwähnt wurden, und erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Jeder der *seine* anderen Helden hier nicht findet, stellt sie sich bitte irgendwo in einer Stillen Ecke sitzend vor.

Teclador

The nightmare before Christmas

Es gibt für jeden in dieser Welt einen Ort, auch für Geister, Romanfiguren und vergessene Träume. Doch wo es für verlorene Träume einen verlassenen Friedhof gibt, bleiben vergessene Romanfiguren und Helden an einem Ort, den man „Haus der verlorenen und wiedergefundenen Dinge“ nennt. Nun gab es in jenem Hause auch ein Zimmer, der gehörte der kleinen, literarischen Gemeinschaft, die sich “Artagnan.de” nannte und dort herrschte seit einiger Zeit arge Überfüllung.

Um einen Tisch nahe dem Feuer hatten sich eine ganze Reihe Herren versammelt, die allesamt zu verlassenen Fanfictions gehörten, welche von den fleißigen Autoren Artagnan.de’s aus dem einen oder anderen Grunde aufgegeben worden waren. Sie waren eine recht bunte Versammlung, die Gemeinschaft des Ringes beschlagnahmte den Platz vor dem Feuer, Hagen von Tronje, der düstere Held des Nibelungenliedes, der zu Zeiten zwei der Autorinnen inspiriert hatte, führte einen freundschaftlichen Streit mit Tenaka Khan, der, seit David Gemmells Romane bei den jeweiligen Mitgliedern in Ungnade gefallen waren, ebenfalls hier festsaß und nicht ungern mit dem Tronjer über Krieg und Kriegskunst dispurtierte. Die verbliebenen Helden der Entprise Besatzung, denen früher einige Mitglieder geneigt gewesen waren, fühlten sich etwas verloren zwischen so viel offensichtlicher Gewalttätigkeit.

Die Herren und Damen, die weiter oben auf einer gesonderten Ebene des Raumes saßen und sich bemühten, die Gestalten aus der Fanfiction zu ignorieren, waren die vergessenen Originals, und als solche per Definitionem etwas besseres. Ein nicht näher namentlich bekannter Kavallerieoffizier hatte, zum X-ten Mal eine Schachpartie gegen Dvoran Uretanor begonnen und beide scherten sich nicht darum, dass sie so in alle Ewigkeit weitermachen konnten, wenn sich nichts änderte. Wenigstens war der Umstand, dass Haljyar debar’Baraque hin und wieder so etwas wie einen Kommentar abgab, beinahe hilfreich.

“Und da sitzen wir nun, und langweilen uns.” Unten, in einer Ecke, spielte Tyr Anasazi, der Nitzscheaner, der seitdem es mit ‚Andromeda’ abwärts gegangen war, hier heimatlos herumhing, unruhig mit einem Messer. “Und wenn es so weiter geht, fallen unsere Blutslinien mitsamt uns der Vergessenheit anheim.”

“Was bei dir ja auch ein gewaltiger Verlust wäre”, stellte Tenaka Khan fest. Eine gewisse Arroganz hatte der Nadrdirkhan selbst hier noch.

“Aber eine Schande ist es schon”, meinte Peregrin Tuk und warf ein Stück Holz ins Feuer. “Nur wegen dieser Muskeltiere haben sie uns vergessen, verlassen, und hier abgeladen wie überflüssiges Gepäck.”

“Wahrscheinlich bedeuten wir ihnen nicht genug”, fügte Worf düster hinzu.
Tenaka hatte sich schon wieder halb abgewandt. “So wie ihr jammert, kann man Euch ja nur verachten.”

“Und was würdest du tun wollen?” grollte Peregrin Tuk. “Hier sitzen und auf bessere Zeiten hoffen, wie die Originals?”

Tenaka lehnte sich zurück. “Ja, wenn es um das Tun geht, Peregrin könnte man...”

“Rache üben”, warf Hagen düster ein.

Tenaka schüttelte den Kopf. “Sinnlos, was würde uns das schon bringen? Tote Autoren schreiben nichts mehr. Man müsste sie viel mehr überzeugen, dass ihre Musketiere –“ er sprach das Wort richtig aus, “nicht so grossartig sind, wie sie denken.”

Peregrin sah ihn an. “Und wie willst du das bewerkstelligen? Wir sitzen hier und können nicht viel tun, außer schimpfen.”

“Ein Zauber oder ein Fluch.” Hagens Stimme war düster wie immer, aber er begriff anscheinend worüber Tenaka sprach.

Denn der Nadirkhan nickte zustimmend. “Genau das, ein Zauber, der ihnen – sagen wir – eine nähere Erfahrung mit ihren Lieblingen verschafft.”

„Aber von diesem Ort hier wirkt keine Magie in die wirkliche Welt“, warf Tyr Anasazi ein.

Tenaka zuckte die Schultern. „Wer sagt denn, dass wir zaubern. Wir alle haben noch die eine oder andere Verbindung... Es könnte ausreichen, um jemanden dazu zu bringen, für uns den Weihnachtsfluch zu sprechen.“

Allgemein herrschte anerkennendes Nicken ringsum. Und in der folgenden Nacht machte sich Tenaka auf den Weg.

***

Susanne war über ihrem Buch während der langen Fahrt im ICE eingeschlafen, irgendwo in mitten von „The King beyond the gate“ hatte alle Spannung sie nicht mehr wach halten können, was wohl der Grund war, warum sie von Tenaka Khan, dem Helden des Buches träumte, doch das, was er ihr sagte, war alles andere als im Buch zu finden. Erst wollte sie seine Bitte rundheraus ablehnen, mit derart okkultem Unsinn würde sie sich nicht einlassen. Doch... welche Dame, besonders wenn sie erst vierzehn ist, kann einer eindringlichen Bitte ihes Lieblingshelden lange wiederstehen? Und so versprach sie ihm zu tun. um was er sie gebeten hatte.

Am Abend vor Weihnachten hatte sie alles zusammen, was sie brauchte. Ein simpler, weißer Kreidekreis mit zwölf Kerzen verzierte den Boden ihres Zimmer. O Gott, wenn nur ihre Eltern sie nicht erwischten! Langsam legte sie die Karten vor die Kerzen, beginnend an der Nordseite, die sie mühsam mit einem Kompass herausgefunden hatte. Narr und Teufel, Rat des Schicksals, und Gehängter, der Magier und die Liebenden, die Welt und die Sonne, Ritter und Turm, sieben der Schwerter und neun der Stäbe. Dann setzte sie sich in die Mitte des Kreises, eine leise Stimme in ihrem Inneren sagte ihr, dass dies hier alles andere als freundlich war, und dass sie es vielleicht besser ließ. Aber jedesmal wenn sie zweifeln wollte, rief sie sich Tenakas bittende schwarze Augen ins Gedächtnis und das brachte sie dazu, weiter zu machen. Die Worte, die sie sprach klangen merkwürdig, wie verdrehtes Latein und es wurde immer schwerer sie hervor zu stoßen, die Kerzen brannten immer höher je weiter sie sprach, dann flackerten die Flammen grell auf, und als das letzte Wort gesprochen war, löschte ein eisiger Windstoss sie aus. Susanne blieb bewusstlos in der Mitte des Kreises liegen.

***

Und im selben Moment schlief Maike an ihrem Schreibtisch ein, der Türmer schaute empört vom Monitor auf sie herab, und die Bücher lagen aufgeschlagen, aber sie schlief und der Traum trug sie davon, nach Paris zu einem Hause, von dem sie bisher nur gelesen hatte.

Und Maren, die zu Hause in der Badewanne lag, döste ebenfalls ein und fand sich mir nichts, dir nichts in der Rue des Fossoyeurs wieder.

Stella war noch im falschen Zimmer, als sie einschlief und fand sich darum etwas sehr verwirrt in Planchets Kammer wieder.

Und Linda, die auf der Heimfahrt von der Arbeit in einem Stau steckte, schlief ein und ihr Traum trug sie hinüber zu einem Garten nahe der Rue Ferou..

Dorothea, die im Flugzeug nach Deutschland saß, rutschte die Michael Collins Biographie aus den Händen und ihr Traum führte sie zur Ile de Cité, zu einem Haus, genannt das Schloss an der Seine.

Boys and Girls of every age,
would you see something strange?
Come with us and you will see...

(The Nightmare before christmas)